Hilfe

Brauchen Sie Hilfe oder suchen
Sie persönliche Beratung?
Mo. bis Fr. von 9:00 bis 17:00 Uhr

0211 - 495 73 53 hilfe@taramax.de

Noch nicht Mitglied?

Erfahren Sie, welche Vorteile Sie haben, wenn Sie als Therapeut dem Taramax-Netzwerk beitreten.
informieren

 
Ich will mehr wissen

Wissenschaftlicher Beirat

Taramax als DIE Plattform für MENSCHLICHE MEDIZIN möchte Therapieformen präsentieren, die möglichst gut dokumentiert sind, sich lange bewährt haben und oder einen wissenschaftlichen Hintergrund besitzen.

Viele der hier aufgeführten Therapien und Diagnostikmethoden  wurden in Ihrer Wirkungsweise bereits durch Studien bestätigt. Auch wenn das nicht so oft in öffentlichen Medien erwähnt wurde.

Um möglichst sichere, reproduzierbare und wissenschaftlich untermauerte Aussagen zu Krankheiten, Therapiekonzepten und Diagnostikmethoden treffen zu können, hat Taramax einen wissenschaftlichen Beirat aus erfahrenen und international anerkannten Therapeuten und Wissenschaftlern aufgestellt.

Das wissenschaftliche Betrachten unserer Aussagen ist oft nicht im Standard der Schulmedizin möglich. Wir stellen aber auch im Bereich medizinischer  Forschung sogenannte Evidenz-based Studien der Schulmedizin in Frage, weil sie oft nicht den komplexen reellen Lebens- und Krankheitssituationen entsprechen. Für uns zählen die Fakten der Realität in der Erfahrungsmedizin.

Prof. Dr. med. Jörg Spitz ist Facharzt für Nuklearmedizin, Ernährungsmedizin und Präventionsmedizin, Vorstandsmitglied des "Europäischen Gesundheitsnetzwerks", Gründer der "Gesellschaft für Medizinische Information und Prävention" und der gemeinnützigen "Deutschen Stiftung für Gesundheitsinformation und Prävention". Nach seiner Habilitation arbeitete er unter anderem als Chefarzt für Nuklearmedizin am Städtischen Klinikum Wiesbaden und Professor für Nuklearmedizin an der Universität Mainz. Seit einigen Jahren widmet sich Spitz primär der Erarbeitung von Präventionskonzepten und deren Umsetzung in der Praxis und hält bundesweit Vorträge über eine ganzheitliche Gesundheitsvorsorge.

Dr. Herbert Bliemeister ist Urologe und Praktischer Arzt. Langjährige ärztliche Tätigkeit im In- und Ausland, immer wieder in Krebskliniken, prägte seine menschliche Haltung. Die deprimierende Situation zahlloser Männer, die wegen Prostatakrebs rein stereotyp genital verstümmelnden Eingriffen unterworfen werden und dadurch neben Rezidivquoten zwischen 40-60% lebenslang miserable Lebensqualität erleben, ließ ihn nach humaner und wirksamer Behandlungsform der bei Deutschen Männern häufigsten Krebserkrankung suchen. Daraus folgte eine fruchtbare Kooperation mit Prof. Dr. Alfred Böcking, em. Ordinarius für Cytopathologie an der Universität Düsseldorf. Er ist eine international anerkannte Koryphäe in zellbiologischer Grundlagenforschung und der DNA-Diagnostik des Prostatakarzinoms. Aus dessen tumorbiologischen Forschungsergebnissen entstand ein biologisch begründetes, diagnostisch sinnvolles, uro-onko-logisches und dazu Männerfreundliches Konzept zur stadiengerechten Behandlung von Prostatakrebs, das seelische Belastungen berücksichtigt.

Seit 2005 wird es in ständig verbesserter Form erfolgreich in seiner Hamburger Privatpraxis angewendet. Dr. Bliemeister wurde durch seine von einer großen Krankenkasse geförderten Vorträge vor Prostatakrebs-Selbst-Hilfe Gruppen, sein Ebook „Prostatakrebs - denn sie wissen nicht was sie tun “, verschiedene Publikationen und seine detaillierte Homepage www.prostatakrebsonline.de überregional bekannt. An Prostatakrebs erkrankte Männer aus Deutschland, England, Österreich, Spanien und der Schweiz suchen seine Hilfe, die er zeitgemäß auch online anbietet.

Dr. med. Dirk Wiechert ist Facharzt für Allgemeinmedizin. Geboren im Jahr 1964 hat Dr. Wiechert an der MHH studiert und ambulante Krankenpflege praktiziert. Bis 2013 war er auch als Vertragsarzt der Bundeswehr tätig. Seine langjährige Tätigkeit im privatärztlichen Notdienst in Bremen verhalf ihm zu Improvisationsdenken in der häuslichen Versorgung (Wundversorgung, Infusion, palliative Maßnahmen, Schmerztherapie am Krankenbett). Parallel beschäftigte sich bereits seine Dissertation in der Psychoneuroimmunologie  mit den Auswirkungen von Stress auf die hormonellen Veränderungen und diente als Grundlagenforschung für deren Einfluss auf spätere Erkrankungen ( Burn out, Krebsentstehung, Diabetes mellitus, Bluthochdruck, Schmerzsyndrome, Konzentrationsstörungen, Zyklusstörungen etc.).

Seit 2000 beschäftigt sich Dr. Wiechert immer wieder mit verschiedenen komplementärmedizinischen Therapien und ursachenorientierten Krankheitsdiagnostiken, hält dazu auch regelmäßig Vorträge, sowohl für Laien als auch Fachpublikum. Außerdem ist er neben seinem Engagement für Taramax auch für weitere Fachgesellschaften wie z.B. der Akademie für Cellsymbiosistherapie oder der Deutschen Gesellschaft für Oxyvenierungstherapie e.V. tätig.

Prof. Dr. Brigitte König hat Biologie, Chemie und Medizin studiert, sich im Fach „Medizinische Mikrobiologie und Infektionsimmunologie“ habilitiert und ist stellvertretende Direktorin des Instituts für Medizinische Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie am Universitätsklinikum Leipzig und gehört als externe Professorin dem Lehrstuhl der Medizinischen Fakultät an der Otto-von-Guericke-Universität in Magdeburg an.

Dr. med. Petra Wiechel hat ihr Medizinstudium an der Humboldt Universität Berlin und der Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald absolviert und 1988 ihre Promotion abgeschlossen. Seit 1991 ist Frau Dr. Wiechel in eigener Praxis für Allgemeinmedizin, Naturheilverfahren und biologische Medizin tätig und gehört auch seit über 20 Jahren dem biologisch medizinischen Netzwerk der Paracalsus-Kliniken Schweiz an. 2006 machte sie ihren Masterabschluss in Mailand als Expertin für biologische Medizin. Seit 2008 ist sie Chafärztin an der Paracelsus-Klinik al Ronc (Südschweiz) und steht Taramax mit ihrer langjährigen Praxiserfahrung und Expertise beratend zur Seite.

Barbara Meffle hat schon überall Kurse über Kräuter, deren Verarbeitung, Anwendung oder deren Wirk- und Inhaltsstoffe gegeben. Und doch beschäftigte sie sich damit erst in der zweiten Hälfte ihres Lebens. Zunächst absolvierte sie nach der Schule eine Ausbildung zur Ergotherapeutin und arbeitete in diesem Beruf dann auch mit Spezialisierung auf verhaltensauffällige Kinder. Dann kamen die eigenen Kinder und mit den Veränderungen der Gesundheitsreform schließlich der Punkt, an dem sie entschied, künftig etwas anderes machen zu wollen. Sie wendete sich der Heilpflanzenkunde zu.

Barbara Meffle belegte Kräuterkurse bei Ursel Bühring in Freiburg und begleitete diese einige Jahre beim Aufbau der Heilpflanzenschule, die schließlich 1997 eröffnete. Sie assistierte der Kräuterfrau weiterhin und begann eine Ausbildung zur Heilpflanzenfachfrau und Physiotherapeutin. Im Anschluss daran setzte sie noch die Ausbildung zur Heilpraktikerin drauf und eröffnete nach erfolgreichem Abschluss im Jahr 2001 ihre Praxis in Lahr, in der sie heute noch arbeitet.