Hilfe

Brauchen Sie Hilfe oder suchen
Sie persönliche Beratung?
Mo. bis Fr. von 9:00 bis 17:00 Uhr

0211 - 495 73 53 hilfe@taramax.de

Noch nicht Mitglied?

Erfahren Sie, welche Vorteile Sie haben, wenn Sie als Therapeut dem Taramax-Netzwerk beitreten.
informieren

 
Ich will mehr wissen

Schröpfen

Schröpfen

Schröpfen ist eine mehrere tausend Jahre alte Therapieform und zählt zu den ausleitenden Verfahren. Bei dieser Methode werden mehrere kleine, glockenförmige Gefäße, in denen ein Unterdruck erzeugt wird, auf dem Rücken aufgesetzt. Traditionell besteht beim Schröpfen die Vorstellung, dass sulzige Eindellungen (Gelosen) an der Haut beginnende Krankheiten anzeigen und dass man deren Entwicklung durch Schröpfen aufhalten kann.

Wie funktioniert Schröpfen?

Durch Schröpfen sollen die Selbstheilungskräfte des Körpers aktiviert und eine Umstimmung erreicht werden. Hierbei werden die reflektorischen Beziehungen zwischen Hautzonen und Organen genutzt (Headsche Zonen) und so regulierende Reize gesetzt. Die Schröpftherapie kann so das Immunsystem aktivieren und Verhärtungen im Haut- und Unterhautgewebe lösen. Der durch verschiedene Methoden im Schröpfkopf erzeugte Unterdruck lässt die kleinen Hautgefäße anschwellen, erzeugt eine Hautreizung und schließlich ein künstliches Hämatom.

Man unterscheidet das blutige Schröpfen und das trockene Schröpfen.

  • Beim blutigen Schröpfen wird – ehe der Schröpfkopf mit Unterdruck aufgesetzt wird – die Haut angeritzt. Damit zieht der Unterdruck das Blut verstärkt durch die Schnitte heraus. Es handelt sich hierbei um eine Art des Aderlasses. Dadurch sollen Schlacke- und Giftstoffe ausgespült werden.
  • Dem gegenüber steht das trockene Schröpfen, bei dem das Schröpfglas auf unversehrte Hautstellen gesetzt wird.


Eine Sonderform ist die Schröpfmassage, bei der die gesetzten Schröpfköpfe über die gut geölte Haut bewegt werden. Das Schröpfen ist eine eigenständige Therapieform, die sich aber gut mit anderen Therapien wie z.B. Dorn/ Breuss kombinieren lässt. Nach der Behandlung spürt der Patient eine länger anhaltende Wärme an den geschröpften Punkten.

Schröpfen ist bereits aus dem alten Griechenland und Ägypten, aber in ähnlicher Form auch aus China, bekannt. Die theoretische Grundlage ist dabei die Humoralpathologie, die Erkrankungen auf ein Zuviel an schlechten Säften (humores) im Körperinneren zurückführte, wobei dabei von den vier Körpersäften Blut, Schleim, schwarze Galle und weiße Galle die Rede ist. Diese Säfte sollten von den Schröpfköpfen ausgesaugt werden. Auch indianische Schamanen haben vergleichbare Techniken entwickelt und praktizieren diese bis heute.