Hilfe

Brauchen Sie Hilfe oder suchen
Sie persönliche Beratung?
Mo. bis Fr. von 9:00 bis 17:00 Uhr

0211 - 495 73 53 hilfe@taramax.de

Noch nicht Mitglied?

Erfahren Sie, welche Vorteile Sie haben, wenn Sie als Therapeut dem Taramax-Netzwerk beitreten.
informieren

 
Ich will mehr wissen
Gesund werden
(05.03.2020)

Corona – was bedeutet das für uns?

„Corona – 70% der Deutschen werden es bekommen“

So in etwa lauten die Nachrichten nach einem Interview mit einem Virologen der Berliner Charitè.

Quelle: https://www.bild.de/news/inland/news-inland/virologe-sicher-70-prozent-der-deutschen-werden-corona-bekommen-69127868.bild.html

Ist das wirklich so schlimm wie es klingt?

Die Prognose schien recht einfach zu sein, wenn man sich an die Anzahl der an grippalen Infekten Erkrankten der Vorjahre erinnert.
Waren diese Infekte jedoch harmloser als der momentane „Superstar“ der Virologie? Die Zahlen der vorletzten Grippewelle von 25.000 Toten scheint etwas anderes auszusagen https://www.tagesschau.de/inland/grippe-129.html

Jedes Jahr gibt es weltweit Opfer mit Beteiligung von grippalen Infekten, die meisten der Todesfälle betrafen bereits schwer Erkrankte und abwehrgeschwächte Menschen. Gerade in den sonnenschwachen nasskalten Monaten erliegen geschwächte Menschen grippalen Viruserkrankungen, sehr oft die Atemwege betreffend, manchmal auch Darmerkrankungen.
Das bei den meisten bisher in Deutschland an Corona erkrankten Menschen die Symptome eher harmlos bist fast nicht bemerkbar verliefen, wird offenbar oft gar nicht so wahrgenommen.
Ein Beispiel dazu war ein infizierter Oberarzt in Tübingen
https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/coronavirus-interview-mit-infiziertem-oberarzt-der-pathologie-tuebingen-a-5a222ff0-8646-4301-b1bd-3168ac8b17f7

Ein „Bekämpfen“ eines Virus ist eher nur schwer möglich, weil ein Virus sozusagen erst durch die Vereinigung mit der betroffenen Zelle zu einem Krankmacher wird- die oft betroffenen Schleimhautzellen werden in ihrer Normalfunktion gestört. Wer den Virus bekämpft, bekämpft sozusagen seinen „Besitzer“.
Was kann man also tun, zum Vorbeugen als auch zum erfolgversprechenden Behandeln?
Erstaunlich ist, dass gerade deutsche Forscher bereits 2018 publizierten, dass das Gurgeln mit einer klinischen Jodlösung sozusagen vor jeder Art von bakterieller und Viraler Infektion schützen könne.
https://d-nb.info/1164293362/34

Die sehr preiswerte Lugolsche Lösung (Jodlösung), mit sehr ähnlichen Eigenschaften, könnte unter ärztlicher Kontrolle hier erheblichen Schaden von den Menschen abwenden.
Zumal bekannt ist, dass entsprechend verdünnte Lugolsche Lösung in Russland schon seit über 100 Jahren erfolgreich als Nasentropfen eingesetzt wird. Europa hat viele Regionen, in denen sowieso Jodmangel herrscht, wäre so eventuell preiswerte Profilaxe und eventuell einfache Behandlung von Influenzakranken möglich?
https://link.springer.com/article/10.1007/s15014-019-1780-8).

Eines der ältesten Virusmittel, welches bereits in der Antike zum Einsatz kam, könnte das sehr immunglobulinreiche Colostrum sein. Gerade in der ganzheitlichen Medizin wird dieses oft verwendet.
Bewährt bei ersten Krankheitszeichen haben sich immer wieder auch die sogenannten Hochdosis Vitamin C –Infusionen oder auch -Einnahmen.
Hier werden in Taramax-Praxen oft 15g Vitamin C per Infusion gegeben. Der positive Effekt für das Immunsystem wird oft noch durch die Zugabe der Aminosäure Lysin verstärkt. Gerade aus China kommen erste Berichte, das Vitamin C eine positive Auswirkung auf Erkrankte haben könnte.
https://www.naturstoff-medizin.de/artikel/coronavirus-china-setzt-auf-vitamin-c/

Lassen Sie sich zu dieser Behandlung eventuell von erfahrenen Vit-C-Therapeuten beraten!

Allein durch Hygiene und Isolation könnte man wirklich die Ausbreitungsgeschwindigkeit verlangsamen. Viren finden jedoch mit allen anderen Billiarden Mikroben einen Weg zu menschlichen Schleimhäuten.
Rein evoltionsbiologisch sollte der Mensch nach Millionen von Jahren Anpassung mit Erregern umgehen können. Wir können nicht gegen Viren kämpfen, wir können nur das Immunsystem stärken:
Die Frage, warum die meisten Infekte in der dunklen Jahreszeit aktiv sind, können sie mit Licht- und Vitamin-Mangel beantworten.
Durch die reduzierte Sonneneinstrahlung haben wir weniger D3-Vitamine, welche auch auf das Immunsystem Auswirkungen hat. Substituieren von D3 könnte etwas verbessern.

Lassen Sie sich nicht von der Panik anstecken, sondern lassen Sie sich bio-logisch beraten:

Ihr Taramax-Team