Hilfe

Brauchen Sie Hilfe oder suchen
Sie persönliche Beratung?
Mo. bis Fr. von 9:00 bis 17:00 Uhr

0211 - 495 73 53 hilfe@taramax.de

Noch nicht Mitglied?

Erfahren Sie, welche Vorteile Sie haben, wenn Sie als Therapeut dem Taramax-Netzwerk beitreten.
informieren

 
Ich will mehr wissen

Besenreiser Varikose, chronisch venöse Insuffizienz

Besenreiser, nicht nur ein kosmetisches Problem!

Besenreiser sind kleine, direkt unter der Oberhaut liegende sichtbare fächerförmige Venen. Diese treten hauptsächlich an den Beinen auf. Besenreiser können eine veranlagte Bindegewebsschwäche von Gefäßen sein, aber auch in Folge von Stauungen im Venensystem entstehen. In diesem Fall spricht man von einer venösen Insuffizienz.

Besenreiser aus schulmedizinischer Sicht

Für die Behandlung von Besenreisern und venöser Insuffizienz ist die ärztliche Fachgruppe der Phlebologen zuständig. Tiefliegende Beinvenenthrombosen sind ein hohes Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle. Dabei entstehen Blutgerinnsel, die wenn sie sich in den Blutstrom lösen, wichtige Arterien in Herz, Hirn oder Lunge verstopfen könnten. Ist dieser Zusammenhang abgeklärt, werden Besenreiser oft aus kosmetischen Gründen verödet. Das heißt, es werden Substanzen in die feinen Venen gespritzt, die zum Absterben dieser Blutgefäße führen. Dabei bleiben nur wenig sichtbare Narben oder Verfärbungen zurück. Auch Lasertherapie und Kauterisation werden zur Verödung von Besenreisern eingesetzt. Erfreulicherweise werden zur Venen- Stabilisierung in der Phlebologie wirksame Pflanzenstoffe wie z.B. Rosskastanie bereits seit Jahrzehnten eingesetzt. 
Ursächlich wird zu Sport und Bewegung geraten, um die sogenannte Venenpumpe zu stärken und zu aktivieren.


To top

Wollen Sie noch mehr wissen?