Hilfe

Brauchen Sie Hilfe oder suchen
Sie persönliche Beratung?
Mo. bis Fr. von 9:00 bis 17:00 Uhr

0211 - 495 73 53 hilfe@taramax.de

Noch nicht Mitglied?

Erfahren Sie, welche Vorteile Sie haben, wenn Sie als Therapeut dem Taramax-Netzwerk beitreten.
informieren

 
Ich will mehr wissen

Hypercholesterinämie

Cholesterin-ein gefährliches Blutfett?

Nach einheitlicher Empfehlung wird bei einem Gesamtcholesterinspiegel von über 200mg/dl von einer beginnenden Hypercholesterinämie gesprochen und die Gabe von sogenannten Lipidsenkern empfohlen. Der obere Grenzwert liegt bei 230 mg/dl. Schulmedizinisch werden erhöhte Cholesterinspiegel mit Gefäßverschlüssen in den herz- nahen Arterien in Verbindung gebracht und gelten u.a. als erhöhtes Herzinfarktrisiko. Zu hohe Cholesterinspiegel werden mit Lipidsenkern, sogenannten Statinen, behandelt, welche nicht unerhebliche Nebenwirkungen im Beipackzettel aufweisen.

Hypercholesterinämie ganzheitlich betrachtet

Aus ganzheitlicher Sicht ist eine Hypercholesterinämie nicht das Problem zu hoher Cholesterinproduktion oder -aufnahme, sondern ein Problem der Nichtweiterverarbeitung zu Doppellipidmembranen (Zellwände und Mitochondrienwände) und Hormonen.

Stellen Sie sich eine Baustelle vor, es liegt ein großer Haufen Sand davor. Täglich wächst der Haufen, weil LKW™s immer mehr davon antransportieren. Von Seiten der Baustelle taucht aber keine Schubkarre für den Transport zum Betonmischer auf. Was machen Sie als Bauherr zuerst? Zerschießen Sie zuerst die LKW-Fahrer, die den wichtigen Sand ordnungs- und bedarfsgemäß transportieren oder schauen Sie, ob bei den Bauarbeitern alles in Ordnung ist? In diesem Fall sind die Bauarbeiter zu wenig und die wenigen auch noch krank. Wenn wieder genügend mit anpacken, wird der Sandhaufen auch wieder auf normale Größe schrumpfen.

So verhält es sich aus unserer Sicht mit zu hohen Cholesterinspiegeln. Die Abnahme durch die Kraftwerke der Zellen ist gestört, es werden nicht mehr genügend Hormone produziert und es erfolgt zu wenig Zell- und Mitochondrienregeneration. Wenn wir die Ursachen dafür wieder beseitigen, wird das Cholesterin auch wieder verwertet. Die gut gemeinte Verordnung von Lipidsenkern hat dazu aus ganzheitlicher Sicht leider noch einen Haken, ein für die Zellenergie wichtiges Enzym (Coenzym Q10) wird dadurch stark beeinflusst! Gerade der Herzmuskel benötigt viel Q10!


To top

Wollen Sie noch mehr wissen?