Hilfe

Brauchen Sie Hilfe oder suchen
Sie persönliche Beratung?
Mo. bis Fr. von 9:00 bis 17:00 Uhr

0211 - 495 73 53 hilfe@taramax.de

Noch nicht Mitglied?

Erfahren Sie, welche Vorteile Sie haben, wenn Sie als Therapeut dem Taramax-Netzwerk beitreten.
informieren

 
Ich will mehr wissen

Morbus Menière Drehschwindel

Morbus Menière - Wenn das Leben aus der Balance kommt

Morbus Menière ist eine Erkrankung des Innenohres, die sich durch sogenannten Drehschwindel, einseitigen Hörverlust und Ohrensausen bemerkbar macht.

Morbus Menière aus schulmedizinischer Sicht

Für die Diagnostik und Therapie des Morbus Menière ist aus schulmedizinischer Sicht der Hals-Nasen-Ohren-Arzt zuständig. Es handelt sich um eine Erkrankung des Innenohres, deren Ursachen aus Sicht der Schulmedizin nicht eindeutig zu erklären sind. Man geht als Auslöser von einem Überdruck in der Gehörschnecke (Hydrops Cochlea) aus. Aber auch Stress wird oft als Auslöser für Morbus Menière bei Befragungen gefunden. Die Akutbehandlung versucht den Brechreiz medikamentös zu unterdrücken, z.B. mit Vomex A oder Antihystaminika. Man versucht, z.B. in sogenannten Unterdruckkammern, die Druckverhältnisse in der Ohrschnecke wieder zu normalisieren, auch Operationen werden bei hartnäckigen Fällen unternommen. Alkohol, Kaffee, Nikotin und Stress sollte vermieden werden.
Weitere Ursachenforschungen an Kapillargefäßen oder Histaminwirkungen wurden bisher nicht ernsthaft unternommen.


To top

Wollen Sie noch mehr wissen?