Hilfe

Brauchen Sie Hilfe oder suchen
Sie persönliche Beratung?
Mo. bis Fr. von 9:00 bis 17:00 Uhr

0211 - 495 73 53 hilfe@taramax.de

Noch nicht Mitglied?

Erfahren Sie, welche Vorteile Sie haben, wenn Sie als Therapeut dem Taramax-Netzwerk beitreten.
informieren

 
Ich will mehr wissen

Morbus Parkinson Parkinson-Syndrom, Schüttelkrankheit, Paralysis, Schüttellähmung, Zitterlähmung

Morbus Parkinson: Pestizide können Auslöser sein

Parkinson ist in Frankreich als Berufskrankheit von Landwirten anerkannt, die 10 Jahre mit Pestiziden in Berührung gekommen sind (Quelle: Fokus.de 11.5.2012). Diese hirnorganische Erkrankung ist sehr häufig mit Umwelttoxinen, vor allen Dingen mit metalltoxischen Belastungen in Zusammenhang zu bringen.

Darmentzündungen öffnen Blut-Hirn-Schranke

"Nervenzellen können sich nicht durch Ausgleichsteilung ersetzen, aber ihre Mitochondrien könnten sich erholen..." Wie sehr schön in dem Buch von Hans- Ullrich Hill, "Umweltschadstoffe und Neurodegenerative Erkrankungen des Gehirns" beschrieben wird, sind Hirnorganische Erkrankungen wie Parkinson sehr häufig mit Umwelttoxinen, vor allen Dingen mit Metalltoxischen Belastungen in Zusammenhang zu bringen.

Auch gibt es neue Hinweise, dass sich die Blut-Hirn-Schranke im Zusammenhang mit Darmentzündungen (Leaky Gut) öffnet und alle möglichen toxischen Stoffe somit auch Hirnzellen belasten können.

Entgiftung, Darmsanierung, Ernährung

Die Behandlung von Parkinson wird in der Naturheilkunde immer im Zusammenhang mit Ernährung, Darmschleimhäuten und geeigneten Entgiftungstherapien gesehen.

Gerade Hirnzellen besitzen die meisten Mitochondrien. Da sich diese Zellen nicht teilen können, sind sie auf eine ständige Regeneration von diesen kleinen Kraftwerken in den Zellen angewiesen. 

Hierfür braucht es Nährstoffe wie B-Vitamine, ungesättigte Fettsäuren (Nervenzellen bestehen aus Fett), rationale, entzündungshemmende Pflanzenstoffe wie z.B. Resveratrol oder Quercetin, Q- 10, aber auch mittelkettige Fettsäuren wie z.B. Kokosfett haben sich bewährt.

Um die Hirnzellen zu entlasten, ist es sinnvoll, eventuell dort eingelagerte Metallverbindungen (oft Aluminium, Quecksilber, Blei etc.), welche die benötigten Übergangsmetalle (Spurenelemente, Mineralien) verdrängen, mit sogenannten Chelatoren zu entfernen.

Kurz gesagt, nach genauer Anamnese und Diagnostik wird mit Nährstoffen versorgt und aufgeräumt.


To top

Wollen Sie noch mehr wissen?