Hilfe

Brauchen Sie Hilfe oder suchen
Sie persönliche Beratung?
Mo. bis Fr. von 9:00 bis 17:00 Uhr

0211 - 495 73 53 hilfe@taramax.de

Noch nicht Mitglied?

Erfahren Sie, welche Vorteile Sie haben, wenn Sie als Therapeut dem Taramax-Netzwerk beitreten.
informieren

 
Ich will mehr wissen

Prostatakrebs Prostatakarzinom

Man stirbt eher mit Prostatakrebs, als an Prostatakrebs... (Prof. Richard Ablin, University of Arizona)

Prostatakrebs ist eine maligne Tumorerkrankung der männlichen Vorsteherdrüse. Da sie bei Männern häufig erst in der zweiten Lebenshälfte auftritt, zählt sie zu den sogenannten Alterskrankheiten. Prostatakrebs ist vor Lungen- und Dickdarmkrebs die häufigste Krebserkrankung bei Männern.

Prostatakrebs aus schulmedizinischer Sicht

Therapeutische Optionen bei Prostatakrebs sind sehr häufig die Operation mit kompletter Entfernung der Prostata (Prostatektomie), die Strahlentherapie, zusätzlich eine Hormontherapie und in manchen Fällen die Chemotherapie. Dabei wird nicht wirklich beachtet, ob die Beschwerden (Prostataschwellung/Harnrückstau) eher durch den Tumor oder durch die Prostatitis verursacht werden. Auch wird die gefährlich metastasierende Form des Prostatakrebs eher selten von der langsam wachsenden Form unterschieden.

Die einschlägige Meinung ist auch, dass das männliche Hormon Testosteron tumorförderlich sei, weshalb mit Testosteron-blockenden Medikamenten bzw. Östrogenen gearbeitet wird. Die Folgen können dann Verweiblichung (z.B. Brustwachstum) und Depressionen sein. Ein hoher Prozentsatz der Männer kämpft nach der Prostataentfernung oder  Bestrahlung mit Impotenz und erektilen Dysfunktionen. Zur Beurteilung der Rezidivgefahr (erneute Tumorentstehung bzw. Metastasierung) wird das sogenannte PSA (Prostata-spezifische Antigen) im Blutserum gemessen. Diese Werte haben oft leider gar nichts mit aktuellem Tumorgeschehen zu tun. Selbst der Entdecker des PSA, Professor Ablin, hat 2009 zugegeben, das dieser Laborparameter für die Bewertung und das Monitoring von Prostatakrebs eher nicht geeignet ist.

Mehr dazu unter www.prostatakrebsonline.de


To top

Wollen Sie noch mehr wissen?