Hilfe

Brauchen Sie Hilfe oder suchen
Sie persönliche Beratung?
Mo. bis Fr. von 9:00 bis 17:00 Uhr

0211 - 495 73 53 hilfe@taramax.de

Noch nicht Mitglied?

Erfahren Sie, welche Vorteile Sie haben, wenn Sie als Therapeut dem Taramax-Netzwerk beitreten.
informieren

 
Ich will mehr wissen

Tachykardien Herzrasen, Tachycardia, Herzjagen, Paroxymale supraventrikuläre Tachykardien, AV-Knoten-Reentry-Tachykardie, krankhaft schneller Herzschlag, Wolff-Parkinson-White-(WPW-)Syndrom

Tachykardie - wenn das Herz zu rasen beginnt

Der menschliche Puls liegt normalerweise bei 60 bis 80 Schlägen pro Minute. Bei einer Tachykardie kann er sich auf mehr als 100 Schläge pro Minute steigern. Tachykardien können im Zusammenhang mit Angst, Aufregung oder Vorfreude auftreten. Auch Reaktionen auf Gärung im Darm oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten können Auslöser sein. Ist der Herzschlag dauerhaft auf über 100 Schläge pro Minute erhöht, sollte das Herz dringend von einem Fachmann untersucht werden.

Tachykardien ganzheitlich betrachtet

Die Behandlung von Tachykardien richtet sich primär nach den zugrundeliegenden Ursachen. Zu diesem Zwecke wäre es sinnvoll, genauer zu hinterfragen, in welchem Zusammenhang die Beschwerden das erste Mal aufgetreten sind, was verbessert, was verschlechtert die Situation? Auch ein Taramax-Therapeut wird sich zuerst um eine Abklärung der Herzsituation durch einen Fachmann (EKG beim Hausarzt, Internisten oder Kardiologen) kümmern.

Wenn die Tachykardien nachvollziehbar ausgelöst werden, also in körperlichen oder psychischen Belastungssituationen, wird es normalerweise gar nicht behandelt. Hier reicht es eigentlich aus, den Stressfaktor abzustellen, sich zum Beispiel hinzusetzen und auszuruhen oder zu versuchen, sich zu beruhigen und die Nervosität oder Angst unter Kontrolle zu kriegen. Werden Tachykardien nach dem Essen im Sitzen ausgelöst, dann kann das durch den vollen Druck des Darms auf den Magen-Herz-Raum verursacht werden (Romheld-Syndrom), aber auch durch eine Sofortreaktion auf durch Nahrungsmittelunverträglichkeit ausgelöste Histaminausschüttungen (Histaminose, IGG-Reaktion auf Lebensmittel). Begünstigende Faktoren wie zum Beispiel Alkohol, Nikotin und Koffein sollten natürlich so weit wie möglich vermieden werden.

Bei leichten Formen von Herzrasen kann in der Naturheilkunde unter anderem mit homöopathischen Mitteln, Heilpflanzenextrakten oder Akupunktur Abhilfe geschaffen werden.  Auf jeden Fall sollten in diesem Zusammenhang auch die Ernährung und der Zustand des Verdauungssystems mit beachtet werden. Eine Überfunktion der Schilddrüse und deren Ursachen kämen ebenfalls in Betracht.
Um das Herz zu stärken und für einen gesunden Rhythmus des Herzens zu sorgen, ist auf jeden Fall, soweit umsetzbar, Ausdauertraining zu empfehlen. Dieses sollte jedoch immer in Abstimmung und Rücksprache mit dem behandelnden Arzt durchgeführt werden. Herzrasen ist eine Erkrankung, die grundsätzlich einer Abklärung von ärztlicher Seite bedarf.


To top

Wollen Sie noch mehr wissen?