Hilfe

Brauchen Sie Hilfe oder suchen
Sie persönliche Beratung?
Mo. bis Fr. von 9:00 bis 17:00 Uhr

0211 - 495 73 53 hilfe@taramax.de

Noch nicht Mitglied?

Erfahren Sie, welche Vorteile Sie haben, wenn Sie als Therapeut dem Taramax-Netzwerk beitreten.
informieren

 
Ich will mehr wissen

Thrombose

Unter einer Thrombose versteht man den Verschluss eines Blutgefäßes durch ein Blutgerinnsel (Thrombus).

Thrombolyse steht im Vordergrund

Schulmedizinisch gesehen können die Ursachen für eine Thrombose vielfältig sein. Oft wirken mehrere Faktoren zusammen.

 

Immobilisierung (nach Operation, Bettlägerigkeit)

Internistische Erkrankungen (z.B. Herzerkrankungen, Malignome, Übergewicht, Diabetes mellitus, schwere Infektionen etc.)

Medikamente (deren Metaboliten können die Blutgerinnung verändern)

Gefäßveränderungen (Entzündungen, Veränderungen der Gefäßelastizität mit Klappenschädigung)

Verletzungen, Operationen

Mechanische Ursachen (z.B. zu langes Sitzen "Flugzeugthrombose")

Dehydratation (z.B. nach Durchfällen, Ödem Ausschwemmung)

Schwangerschaft

Zigarettenrauchen

Herzklappenersatz, Gefäßprothesen

Arterielle Thrombosen entstehen meist auf dem Boden einer krankhaft veränderten Gefäßinnenwand, vor allem im Bereich von Intima Schäden oder atherosklerotischen Ablagerungen und Gefässwandaufquellungen.

 

Eine tiefe Venenthrombose stellt immer einen Notfall dar, daher sollte umgehend mit der Behandlung begonnen werden. Eine Therapie ist nur innerhalb der ersten fünf Tage nach Entstehung einer Thrombose in der Lage, das Gerinnsel eventuell vollständig oder zumindest zu einem erheblichen Teil aufzulösen. Blutgerinnsel können durch Medikamente aufgelöst (z.B. Heparin) oder per Operation entfernt werden (Thrombektomie). Eine Operation ist jedoch nur bei Verschluss einer großen Oberschenkel- oder Beckenvene in der Frühphase vertretbar. Oft nur mit mäßigem Erfolg

 

Die Standartbehandlung ist oft umgehende Gabe von Heparin, die Hochlagerung der betroffenen Gliedmaße und vor allem auch Anlage eines Kompressionsverbandes. Oft werden den Betroffenen nach durchlaufener Beinvenenthrombose lebenslang gerinnungshemmende Medikamente verabreicht. Eine wirkliche Ursachentherapie wie Veränderung der Ernährung und Lebensweise wird nicht wirklich umgesetzt. 


To top

Wollen Sie noch mehr wissen?